IF steht für intermittierendes Fasten, das auch als Kurzzeitfasten, Intervallfasten oder periodisches Fasten bezeichnet wird. IF 16/8 ist eine Unterform des intermittierenden Fastens, bei der im Wechsel 16 Stunden gefastet und 8 Stunden gegessen wird.

Was ist intermittierendes Fasten?

Beim intermittierendes Fasten geht es um den zyklischen Wechsel zwischen Nahrungsaufnahme und Essenspausen. Die Dauer der Essenspausen sowie deren Häufigkeit sind dabei individuell gestaltbar. Der Nachtschlaf wird zur Fastenphase hinzu gerechnet und deckt bereits einen Großteil der Essenspause ab.

→ IF = der Wechsel von Essensaufnahme und Essenspause

Durch zyklische Auszeiten vom Essen zurück zur inneren Balance

Diese Essenspausen erfordern keine besonderen Maßnahmen. Du sparst jede Menge Zeit und gönnst Deinen Verdauungsorganen und Deinem Hormonsystem eine Pause.

Die regelmäßigen Auszeiten vom Essen und Verdauen setzen enorm viel Energie frei. Diese nutzt Dein Körper dann zur Reinigung, Entgiftung, Regeneration und Erneuerung von Zellen und Geweben.

→ IF wirkt regenerationsfördernd und zellulär verjüngend!

Satt essen erwünscht

Wenn Du Deinem System jeden Tag eine Auszeit vom Essen gönnst, darfst Du Dich anschließend mit bestem Gewissen satt essen! Dein Körper kann die Nahrung nach einer Fastenphase viel besser verdauen und verstoffwechseln.

Beim IF 16/8 isst Du also nicht weniger, sondern seltener. Wer fastet, darf schließlich auch schlemmen!

→ Beim IF ist satt essen erlaubt!

Das WANN, nicht das WAS ist entscheidet

Beim Intervallfasten dehnst Du einfach die nächtliche Essenspause aus, indem Du für einige Stunden am Tag bewusst auf Nahrung verzichtest. Das ist alles! Darüber hinaus kannst Du weiterhin alles essen und trinken, was Dein Herz bzw. Dein Gaumen begehrt!

→ IF 16/8 ist keine Diät. Du brauchst keine Kalorien zu zählen und auf nichts zu verzichten. Alles ist erlaubt! 

Beim intermittierenden Fasten kommt es in erster Linie auf das WANN und nicht auf das WAS an. Durch die täglichen Auszeiten vom Essen kann sich Dein Stoffwechsel erholen und regenerieren, das ist das Entscheidende beim IF 16/8. Was Du isst, spielt dann keine so große Rolle mehr. All Deine Lieblingsgerichte sind weiterhin erlaubt.

Auch die Größe der Portionen und die Anzahl an Kalorien verlieren dadurch an Bedeutung. Wichtig ist nur, dass Du Deinem System regelmäßig eine Auszeit vom Essen gönnst, in der Du keine Nährstoffe von außen zu Dir nimmst.

Vielen Menschen kommt das entgegen. Es fällt ihnen leichter, eine Zeit lang nichts zu essen, wenn sie anschließend nach Herzenslust schlemmen dürfen, anstatt sich bei jeder Mahlzeit auf bestimmte Dinge und in der Menge beschränken zu müssen.

→ IF funktioniert auch ohne Ernährungsumstellung und Kaloriendefizit! Kein Verzicht, keine Verbote!

Zyklische Auszeiten vom Essen sind natürlich

Unser Körper ist von Natur aus auf den Wechsel von Essen und Fasten eingestellt. Das hat evolutionäre Gründe.

Unsere Vorfahren mussten ihre Nahrung immer erst sammeln oder jagen. Sie konnten ihre Lebensmittel nicht lange lagern. Kühlschränke, Restaurants und Supermärkte gab es damals noch nicht. Dadurch kam es immer wieder zu Hungerphasen, die unsere Vorfahren durch Mobilisierung der körpereigenen Energiespeicher überbrücken mussten. Das war überlebenswichtig!

Die Fähigkeit, längere Zeit ohne Nahrung auszukommen, ist immer noch in unseren Genen gespeichert. Unser Hormonsystem und unser Stoffwechsel sind auch heute noch auf Phasen ohne Nahrung eingestellt!

Zu häufige Mahlzeiten stören diese natürliche Funktion! Wir sind auf den Wechsel zwischen Nahrungsknappheit und Nahrungsfülle angewiesen. Nur dann ist das Gleichgewicht von aufbauenden und abbauenden Prozessen im Körper gewährleistet. Das ist die Voraussetzung für optimale Regeneration, Zellverjüngung und umfassende Gesundheit!

Intermittierendes Fasten liefert den Schlüssel dazu: Durch zyklische Auszeiten vom Essen kommen Hormonsystem und Stoffwechsel wieder in Balance!

Fasten und Essen – Das Yin und Yang der Ernährung

Intervallfasten – die Ernährungsform der Zukunft

Glücklicherweise müssen wir heute keinen Hunger mehr leiden. Doch auch die ständige Nahrungsmittelverfügbarkeit von heute hat ihre Tücken.

Das grundlegende Problem unserer Überflussgesellschaft ist folgendes: Wir essen zu häufig und bringen damit unser Hormonsystem und unseren Stoffwechsel aus dem GleichgewichtWir sind eine der ersten Generationen, die dauernd und überall isst. Dafür ist unser System nicht ausgelegt!

Intermittierendes Fasten bietet die Lösung! Regelmäßige Essenspausen geben unserem Körper die Chance, sich von Völlerei und Überernährung zu erholen.

Das entlastet die Verdauungsorgane und das Hormonsystem und setzt unglaublich viel Energie frei. Der Stoffwechsel kommt wieder in Balance, wodurch sich Körpergewicht und Körperfettanteil automatisch regulieren und Zellen, Gewebe und Organe immer wieder gründlich gereinigt und erneuert werden.

Wenn Du fastest und keine Nährstoffe von außen aufnimmst, beginnt Dein Körper mit der Autophagie. Das ist ein internes Selbstreinigungs- und Reparaturprogramm, das Stoffwechselreste, Ablagerungen und Zelltrümmer auflöst und in verfügbare Energie umwandelt. Regelmäßige Fastenphasen stellen Dir deshalb mehr Lebensenergie zur Verfügung!

Intermittierendes Fasten ermöglicht auch dem modernen Menschen sein genetisches Potenzial zu aktivieren, ohne auf die Vorteile der heutigen Zeit verzichten zu müssen.

→ IF ist ein Ernährungskonzept für den modernen Menschen von heute * inspiriert durch unsere Vorfahren * unserem biologischen Design entsprechend * flexibel an die eigenen Bedürfnisse anpassbar * absolut praktisch & hoch effizient

Für jeden die passende Variante

Intermittierendes Fasten lässt sich flexibel gestalten und an die eigenen Bedürfnisse anpassen. Du bestimmst, wie lange und wie häufig Du fastest und suchst Dir ganz einfach die Variante aus, die am besten zu Dir und Deinem Alltag passt.

→ IF ist flexibel, individuell gestaltbar und alltagstauglich!

Warum IF 16/8?

Wir haben die IF 16/8-Methode als Grundlage für unsere Programme gewählt, weil 16-stündige Essenspausen nahezu für jeden geeignet sind und sich gut in den modernen Alltag integrieren lassen. Außerdem sind 16 Stunden ohne Nahrung lange genug, um die Autophagie in Gang zu setzen und die Insulinsensitivität zu verbessern. Das sind zwei der entscheidenden Vorteile vom Intervallfasten.

Wer sich an die 16/8-Methode gewöhnt hat, kann wunderbar darauf aufbauen und sich an längere Fastenintervalle heranwagen, falls gewünscht.

→ 16-stündige Essenspausen sind nahezu für jeden ohne Probleme umsetzbar, liefern bereits die wichtigsten Vorteile längerer Fastenphasen und bilden zugleich eine gute Basis für längere Fastenintervalle!

Unser Fazit:

Kein anderes Ernährungskonzept ist so flexibel, effektiv und günstig. Intermittierendes Fasten 16/8 ist einfach in der Umsetzung, unglaublich wirksam und unserem natürlichen Design entsprechend. Die unzähligen Vorteile für Gesundheit, Gewichtsabnahme und Zellverjüngung sind außerdem wissenschaftlich belegt und gut erforscht.

Was wir Dir hier vorstellen, ist in unseren Augen DAS Ernährungsmodell der Zukunft. Die Prinzipien sind in wenigen Minuten erklärt. Du kannst also noch heute damit anfangen, Deinem Leben damit eine neue Richtung zu geben und dadurch das Thema „gesunde Ernährung“ erheblich vereinfachen.

Intermittierendes Fasten kann Dein gesamtes Leben extrem positiv beeinflussen!

Das könnte Dich auch interessieren:

oberes Bild Bildrechte: © bopav/www.istockphoto.com